Public Health, Health Services Research and HTA

 
Call for Masters Theses at the Institute for Public Health, Medical Decision Making and HTA

On this page you will find the advertised master thesis topics.

Closed topics are currently not deleted, but marked with the note "no longer available", to highlight the focus of supervisors and examples of research projects from the institute in which students are or were involved.

Below you will find current topics for thesis: More information and a short description of the topics offered for the thesis can be found in Moodle (moodle.umit.at/).

 

Master/Magister

 

Nr.

Titel

Name Betreuer/in

Studiengang:

 
  1.  

Wie häufig wird der Einfluss sozialer Ungleichheit in systematischen Übersichtsarbeiten über e‐health‐Interventionen bei älteren Menschen untersucht? Wie sind die Qualität, die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Untersuchung?

Dr. Petra Schnell-Inderst, M.P.H.

Mag-GW

 

2.

Darstellung von Gesundheitsinformation zu Früherkennungsuntersuchungen als Information und Entscheidungshilfe am Beispiel der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung

Ass.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski, MPH

Mag-GW

 

3.

Mercury in ASGM – public health dimension

PD Dr. med. Stephan Böse-O´Reilly

Mag-GW

 

4.

Inorganic mercury - Gen- Gen Interaction

PD Dr. med. Stephan Böse-O´Reilly

Mag-GW

 

5.

Using Discrete Event Simulation (DES) for budget impact analysis: A conceptual framework

PD Dr. med. Stephan Böse-O´Reilly

Mag-GW

 

6.

What are the applications of Discrete Event Simulation (DES) beyond cost-effectiveness analysis: A systematic review

Ass.-Prof. Dr. Beate Jahn

Mag-GW

 

7.

Shared decision-making between doctors and “patients” in colorectal cancer screening

Ass.-Prof. Dr. Beate Jahn

Mag-GW

 

8.

Die Bedeutung von Spiritualität im Gesundheitswesen 

Prof. Dr. Fischer

Mag-GW

 

9.

Ethische Diskurse in Einrichtungen des Gesundheitswesens

Prof. Dr. Fischer

Mag-GW

 

10.

Ethische Herausforderung in der Altenhilfe

Prof. Dr. Fischer

Mag-GW

 

11.

Nutzen von Qualitätsmanagementsystemen 

Prof. Dr. Fischer

Mag-GW

 

12.

Spezifisches Qualitätsprofil kirchlicher Einrichtungen   

Prof. Dr. Fischer

Mag-GW

 

13.

Umgang mit Leid im Krankenhaus

Prof. Dr. Fischer

Mag-GW

 

14.

Wie häufig wird der Einfluss sozialer Ungleichheit in systematischen Übersichtsarbeiten über e‐health‐Interventionen bei älteren Menschen untersucht? Wie sind die Qualität, die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Untersuchung?

Prof. Dr. Fischer

Mag-GW

 

15.

Diagnostik und Versorgung von Eklampsien bei Krankenhausgeburten in Österreich

Assoc.-Prof. Dr. Wilhelm Oberaigner

Mag-GW

 

16.

Diagnostik und Versorgung von Near Misses Fällen bei Krankenhausgeburten in Österreich

Assoc.-Prof. Dr. Wilhelm Oberaigner

Mag-GW

 

17.

Diagnostik und Versorgung von peripartalen Hysterektomien bei Krankenhausgeburten in Österreich

Assoc.-Prof. Dr. Wilhelm Oberaigner

Mag-GW

 

18.

Inzidenz, Risikofaktoren und Outcome von peripartalen Hysterektomien bei Krankenhausgeburten in Österreich

Assoc.-Prof. Dr. Wilhelm Oberaigner

Mag-GW

 

19.

Der Einfluss von Vitamin D auf das Knochenbruchrisiko, die Muskel- und Gedächtnisfunktion, den Blutdruck bzw. die Infektionsrate – Eine systematische Literaturrecherche

Dr. Sibylle Puntscher

Mag-GW

 

20.

Der Einfluss von Omega-3 Fettsäuren auf das Knochenbruchrisiko, die Muskel- und Gedächtnisfunktion, den Blutdruck bzw. die Infektionsrate – Eine systematische Literaturrecherche

Dr. Sibylle Puntscher

Mag-GW

 

21.

Klinische Behandlungspfade - Eine empirische Untersuchung der Akzeptanz und

Zufriedenheit bei Verwendung von Behandlungspfaden am Beispiel der Mitarbeiter von zwei Krankenanstalten im deutschsprachigen Raum

Ass.-Prof. Dr. Elisabeth Nöhammer

Mag-GW

 

22.

Cost and cost-effectiveness of prostate cancer screening in Austria

Assoc.-Prof. Dr. Nikolai Mühlberger

Mag-GW

 

23.

Innovationsansätze in öffentlichen Gesundheitssysteme: Strategien, Regulative, Standards

Prof. Dr. Herwig Ostermann

Mag-GW

 

24.

Evaluation von (integrierten Versorgungsmodellen): Indikatoren, Nachhaltigkeit, methodische Herausforderungen

Prof. Dr. Herwig Ostermann

Mag-GW

 

25.

Aus den Fehlern anderer Lernen: Zur Evidenzlage und Systematik von gescheiterten Versorgungsinnovationen

Prof. Dr. Herwig Ostermann

Mag-GW

 

26.

Association of Migration with Diabetes. A Systematic Review of the Literature (in English)

Dr. Marjan Arvandi

Mag-GW

 

27.

Impact of Nutrition Interventions on Diabetes. A Systematic Review of the Literature (in English).

Dr. Marjan Arvandi

Mag-GW

 

28.

Diabetes in Children and Adolescents. What is known? A Systematic Review of the Literature (in English).

Dr. Marjan Arvandi

Mag-GW

 
29.

Physical activity and colon cancer by sex: a systematic review and meta-analysis (in English).

Prof. Dr. Daniela Schmid

Mag-GW

MPH

 
30.

TV viewing and other sedentary behaviors in relation to cancer: an umbrella review (in English).

Prof. Dr. Daniela Schmid

Mag-GW

MPH

 
31.

Association of physical activity and sedentary behavior with health outcomes in different populations: an analysis of the NHANES data (in English).

Prof. Dr. Daniela Schmid

Mag-GW

MPH

 
32.

Fragebogenerhebung zum Bewegungs-, Sitz- und Ernährungsverhalten am Arbeitsplatz (in German).

Prof. Dr. Daniela Schmid

Mag-GW

MPH

 
33.

Fragebogenerhebung zum Bewegungs-, Sitz- und Ernährungsverhalten von Senioren in Tirol: Verhalten, Barrieren und Förderfaktoren (in German).

Prof. Dr. Daniela Schmid

Mag-GW

MPH

 
34.

Körperliche Aktivität und Sedentarismus bei Kindern und Jugendlichen in Tirol (in German).

Prof. Dr. Daniela Schmid

Mag-GW

MPH

 
Bachelor
  • Literature review: Climate change and children's health.
Thema: Lebensqualität von Prostatakarzinompatienten – Eine Erhebung an Tiroler Patienten (Nicht mehr verfügbar)

Im Rahmen einer Kooperation der UMIT mit dem Oncotyrol Center for Personalized Cancer Medizine und der Urologie der medizinischen Universität Innsbruck soll eine Studie zur Bestimmung der Lebensqualität von Tiroler Prostatakarzinompatienten durchgeführt werden.

Die Erhebung erfolgt mit Hilfe der elektronischen Version des prostatakarzinomspezifischen Indexfragebogens PORPUS (Patient Oriented Prostate Utility Scale siehe https://ches.at/e-porpus/) an Patienten der Medizinischen Universität Innsbruck. Die Studie soll im Zeitraum vom 01.07.2013 – 31.12.2014 durchgeführt werden. Eine Publikation der Studienergebnisse soll bis zum 31.03.2015 bei einem peer-reviewed Journal auf Englisch eingereicht werden. Details der Studie werden in Zusammenarbeit mit der Urologie im Juli erarbeitet.

Wir suchen ab sofort Studierende, die Interesse hätten, die Studie im Rahmen einer Abschlussarbeit durchzuführen. Die Betreuung der Arbeit erfolgt durch Assist.-Prof. Dr. Nikolai Mühlberger und Univ.-Prof. Dr. Uwe Siebert. Eine Vergütung auf der Basis einer geringfügigen Beschäftigung ist ggf. möglich. 
InteressentenInnen wenden sich bitte an Assist.-Prof. Dr. Nikolai Mühlberger (nikolai.muehlberger@umit.at).

Bewerbungsvoraussetzung ist ein hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative. Günstig, aber nicht zwingend erforderlich, wären Vorkenntnisse im Bereich der Psychologie, Medizin oder Public Health und Interesse an empirischer Lebensqualitätsforschung. Ideal wäre, wenn Sie bereits an den im Juli 2013 stattfindenden Planungstreffen teilnehmen könnten um aktiv an der Gestaltung der Studie mitzuwirken.

Thema: Effektivität von Biomarkern in der Zervixkrebsfrüherkennung (Nicht mehr verfügbar)

Im Rahmen einer Kooperation der UMIT mit dem Oncotyrol Center for Personalized Cancer Medizine soll in einem systematischen Review die Effektivität des Einsatzes von Biomarkern in der Zervixkrebsfrüherkennung erhoben werden.

Der Hintergrund hierzu ist, dass in den letzten Jahren verschiedene neue diagnostische Technologien auf den Markt gekommen sind (z.B. Biomarker, HPV-Tests, neue zytologische Verfahren etc.), die in Verbindung mit einer intelligenten Abfolge von Screening und Management die Effektivität des Zervixkrebsscreeningprogramms verbessern könnten.

Es soll mittels systematischer Literaturrecherche, -selektion, und epidemiologischer Datenextraktion die aktuelle Evidenz zur Effektivität von Biomarkern in der Zervixkrebsfrüherkennung erhoben und bewertet werden. Bei Dateneignung ist eine quantitative statistische Auswertung Mittels Metaanalyse für diagnostische Tests anvisiert. Die Studie soll im Zeitraum vom 01.09.2013 – 31.08.2014durchgeführt werden.

Wir suchen ab sofort Studierende, die Interesse hätten, die Studie im Rahmen einer Abschlussarbeit durchzuführen. Die Betreuung der Arbeit erfolgt durch Assist.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski und Univ.-Prof. Dr. Uwe Siebert. InteressentenInnen wenden sich bitte an Assist.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski (gaby.sroczynski@umit.at).

Bewerbungsvoraussetzung ist ein hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative sowie ausreichend Kenntnisse in der englischen Sprache für ein Literaturreview. Günstig, aber nicht zwingend erforderlich, wären Vorkenntnisse im Bereich der Epidemiologie, Health Technology Assessment oder systematischer Review und in quantitativen statistischen Methoden.

Thema: HPV-Infektion und Zervixkrebsentwicklung: systematischer Review (Nicht mehr verfügbar)

Im Rahmen einer Kooperation der UMIT mit dem Oncotyrol Center for Personalized Cancer Medicine soll in einem systematischen Review die aktuelle wissenschaftliche Evidenz zum Verlauf der Zervixkrebsentwicklung durch eine Infektion mit onkogenen Human Papillomaviren (HPV) erstellt werden.

Zervixkarzinome entstehen aus präinvasiven Vorstufen, sogenannten zervikalen intraepithelialen Neoplasien. Die Entwicklung verläuft langsam über mehrere Jahre. Hierbei gilt eine persistierende HPV-Infektion als Hauptrisikofaktor für die Entwicklung von Zervixkrebs und seinen Vorstufen.

Es soll mittels systematischer Literaturrecherche, -selektion, und epidemiologischer Datenextraktion die aktuelle Evidenz zur Zervixkrebsentwicklung (epidemiologische Daten zur HPV-Infektion, Progression zu Läsionen und Krebs) in geimpften und ungeimpften Populationen erhoben und bewertet werden. Die Studie soll im Zeitraum vom 01.09.2013 – 31.08.2014 durchgeführt werden.

Wir suchen ab sofort Studierende, die Interesse hätten, die Studie im Rahmen einer Abschlussarbeit durchzuführen. Die Betreuung der Arbeit erfolgt durch Assist.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski und Univ.-Prof. Dr. Uwe Siebert. InteressentenInnen wenden sich bitte an Assist.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski (gaby.sroczynski@umit.at).

Bewerbungsvoraussetzung ist ein hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative sowie ausreichend Kenntnisse in der englischen Sprache für ein Literaturreview. Günstig, aber nicht zwingend erforderlich, wären Vorkenntnisse im Bereich der Epidemiologie, Health Technology Assessment oder systematischer Review.