Erfolgreiche ENI 2017 an der UMIT

HomeUniversität Aktuell Erfolgreiche ENI 2017 an der UMIT

Bildunterschrift: Dr. Andreas Lauterbach (hpsmedia), Prof. Dr. Elske Ammenwerth (UMIT), Rektorin Prof. Dr. Sabine Schindler (UMIT), Landesrat Dr. Bernhard Tilg und Stadtrat Johannes Tusch (v.l.) freuen sich über eine erfolgreiche ENI-Tagung an der UMIT.

Auf der ENI 2017 in Hall in Tirol diskutierten 160 Teilnehmer über aktuelle Entwicklungen der Informationstechnologie im Gesundheitswesen

Mitte September fand an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol die 9. Tagung für Informationstechnologie im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich (ENI 2017) statt. Im Rahmen der Tagung wurde von 160  Anwendern, Wissenschaftlern und Industrievertretern aus Österreich, Deutschland und den Nachbarländern zwei Tage aktuelle Entwicklungen von Informationstechnologie im Gesundheitswesen diskutiert.

„Ohne Informationstechnologie geht hier in Zukunft überhaupt nichts mehr.“
„Es hat uns sehr gefreut, dass es uns gelungen ist die ENI nach 2015 auch heuer wieder an die UMIT zu bringen. Damit waren wir einmal mehr für zwei Tage das wissenschaftliche Zentrum für Gesundheitsinformatik im deutschsprachigen Raum“, sagte Univ.-Prof. Dr. Elske Ammenwerth die an der Tiroler Health and Life Sciences Universität UMIT das Institut für Medizinische Informatik leitet und bei der ENI 2017 als Tagungsleiterin fungierte. Und weiter: „Der Informationsaustausch im Rahmen der Tagung hat auch gezeigt, dass es inzwischen im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich unabdingbar ist, sich mit den neuen Technologien auseinandersetzen. Ohne Informationstechnologie geht hier in Zukunft überhaupt nichts mehr.“

Landesrat Tilg: „UMIT hat bei Gesundheitsinformatik treibende Rolle in Tirol“
Das bestätigte auch der Tiroler Wissenschaftslandesrat DI Dr. Bernhard Tilg, der in seinen Eröffnungsworten besonders die treibende Rolle der UMIT bei vielen derzeit laufenden Forschungs- und Praxis-Projekten in Tirol betonte. Als Beispiel nannte er die wissenschaftliche Mitarbeit des UMIT-Institutes für Medizinische Informatik beim Projekt HerzMobil, das derzeit umgesetzt wird und im Endausbau in Tirol eine flächendeckende telemedizinische Versorgung von Herzinsuffizienz-Patienten sicherstellt.

Internationale Referenten berichteten über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse Highlight der ENI2017 waren drei spannende Keynotes: Der Medizininformatiker Prof. Dr. Christian Lovis aus der Schweiz, der amtierender Präsident der European Federation for Medical Informatics ist, sprach über „Wahrheit und Unwahrheit“ in der biomedizinischen Forschung und zeigte eindrücklich, wo die Grenzen unseres Wissens liegen – ein topaktuelles Thema, nicht nur für die Wissenschaft.

Assistenzprofessor Dr. Werner Hackl von der UMIT beleuchtet in seiner Keynote die Möglichkeiten des „Big Data“ im Gesundheitswesen. Unter dem Untertitel „Big Data – Müllhalde oder Goldmine?“ betonte er, wie wichtig ein wissenschaftlich orientiertes Vorgehen bei der Nutzung von klinischen Daten ist. Nur dann wird aus einer Datenhalde eine Goldmine, welche helfen kann, die Versorgung von Patienten zu verbessern.

Und auch der Blick über den Atlantik durfte nicht fehlen – Prof. Dr. Gaill Keenan von der Universität Florida berichtete in einer Videoschaltung über moderne Ansätze zur Unterstützung einer effektiven Patientenversorgung durch Informationstechnologie.

Ein weiteres Highlight des zweitägigen Fachkongresses war die „Documentation Challenge“, wo sich Hersteller von klinischen Softwaresystemen dem kritischen fachkundigen Publikum stellen mussten. Ebenso eine Besonderheit: Eine von der Hochschule Furtwangen organisierte Fotoausstellung stellte das Motto der Tagung „Mensch und Technik“ in eindrücklicher Weise dar. Die Fotoausstellung zeigte dabei Portraits von Menschen, die trotz Erkrankung oder Behinderung durch technologische Unterstützung ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Universitätslehrgang Health Information Management
Für alle, die mehr wissen wollen: Die UMIT bietet neben 3-tätigen Zertifikatslehrgängen zum Thema Pflegeinformatik ab Oktober auch einen drei-semestrigen Universitätslehrgang Health Information Management an, der berufsbegleitend und online-basiert entsprechende Kompetenzen an Personen aus dem Gesundheitswesen vermittelt.

Für alle, die mehr wissen wollen: Die UMIT bietet neben 3-tägigen Zertifikatslehrgängen zum Thema Pflegeinformatik ab Oktober auch einen drei-semestrigen Universitätslehrgang Health Information Management an, der berufsbegleitend und online-basiert entsprechende Kompetenzen an Personen aus dem Gesundheitswesen vermittelt.

Alle Foliensätze, Videos aller Keynotes sowie ausgewählte Vorträge sind ab Ende September 2017 unterhttp://kongress-eni.eu abrufbar. 

zurück zur Übersicht